Europacup Frauen - Favoriten starten souverän

A & K Faustball Europacup 2012 der Frauen und IFA-Cup der MännerArnreit, Moslesfehn, Ahlhorn und Neusiedl sind die Teams, die in den Europapokal in Berlin mit einem Sieg starten.
Tollen Faustball bekamen die Zuschauer vor allem in der Begegnung Union Arnreit gegen die österreichische Konkurrenz aus vom ASKÖ Urfahr geboten. Hierbei lieferten sich die Angreiferinnen Magdalena Lindorfer auf Seiten der Arnreiter und Ines Mayer auf der gegnerischen Seite einen Schlagabtausch auf hächsten Niveau, der beide Abwehrreihen zur Verzweifelung brachte. Vor allem die Linzer Abwehrspielerin Karin Kempinger erntete für spektakuläre Aktionen ein ums andere Mal Szenenapplaus. Am Ende hatte der Österreichische Meister aus Arnreit knapp die Nase vor und entschied alle drei Sätze für sich (13:11; 12:10; 11:9)
Der SV Moslesfehn startete holprig ins Turnier und musste einen 2:0-Rückstand gegen Embrach hinnehmen. Nachdem Carola Wilke für Christina Scholte in die Abwehr rückte stabilisierte sich das deutsche Team zunehmend, während Angreiferin Sandra Mundt Eigenfehler reduzierte und gleichzeitig den Druck auf Embrachs Defensive erhöhte. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erkämpfte sich Moslesfehn nicht nur den Ausgleich, sondern siegte letztendlich über den Schweizer Meister (7:11; 8:11; 11;7; 11:8; 11:9)
Starteten mühevoll in den Europacup: Ex-Nationalspielerin Sabrina Ahrens mit ihrem SV Moslesfehn
Souverän präsentierte sich auch der Ahlhorner SV im Spiel gegen den STV Schlieren. Einen Blitzstart lieferte das Team von Trainerin Edda Meiners ab, das mit Marie-Therese Warnick im Angriff startete. Im zweiten Durchgang störten viele kurz gespielte Bälle das Spiel der Deutschen, bei denen gleichzeitig Abstimmungsschwierigkeiten zu erkennen waren. Mit 11:9 behielt Ahlhorn dennoch Oberhand und blieb auch im dritten Satz souverän, als man mit Celina Minx am Hauptschlag und Jacqueline Zaddach in der Abwehr spielte. (11:3; 11:9; 11:8)
Obwohl sich der SSV Bozen in der klaren Außenseiterrolle befindet, lieferte man gegen den TV Neusiedl/Zaya eine gute Leistung ab. Lange konnten die Sätze offen gestaltet werden, ehe der Favorit alle drei Durchgänge für sich entschied. Nicht zu unterschätzen ist das Team aus Italien, das in den letzten Jahren eine guten Entwicklung durchlaufen hat. (8:11; 10:12; 7:11)



Bildquelle: VfK1901, Frank Nuszkowski

Zusätzliche Informationen